Do., 27.9.: Sisters in Arms – Militanter Feminismus in Westdeutschland seit 1968

Liebe Freund*innen,

heute senden wir euch mal wieder einen Hinweis zu einer interessanten Veranstaltung, die nicht bei uns stattfindet, sondern im Südblock/Aquarium, Skalitzerstr. 6, Kotti.

Buchvorstellung und Gespräch mit der Autorin
Donnerstag, 27.9.2018, 19.00
Südblock/Aquarium, Skalitzerstr. 6

Katharina Karcher
Sisters in Arms – Militanter Feminismus in Westdeutschland seit 1968

Linke Feministinnen haben sich in der sog. Studentenbewegung schon früh und entscheidend zu Wort gemeldet. Viele gingen über die Forderungen nach gleichen Rechten für Frauen und Männer hinaus. Sie stellten kapitalistische wie patriarchale Verhältnisse grundlegend in Frage. So manche waren davon überzeugt, dass allein mit gewaltfreien Mitteln allein der Kampf nicht zu gewinnen sei.
Das Buch zeichnet die Herausbildung feministischer Militanz und die häufig scharf geführten Debatten pointiert nach und fördert einen verblüffenden Reichtum an Aktionen und theoretischen Auseinandersetzungen zutage.
Katharina Karcher schließt mit »Sisters in Arms« eine gravierende Lücke der bisherigen Geschichtsschreibung zur Neuen Frauenbewegung in der BRD.

Veranstaltet von: Assoziation A & Rosa Luxemburg Stiftung


Zusendung per email 23.9.2018

Quelle:
http://infopartisan.net/short%20news%20IV.html (zuletzt abgerufen am 26.09.2018)

Dieser Beitrag wurde unter Feminismus / queer & gender abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Ein Kommentar zu Do., 27.9.: Sisters in Arms – Militanter Feminismus in Westdeutschland seit 1968

  1. Siehe zu:

    „Linke Feministinnen haben sich in der sog. Studentenbewegung schon früh und entscheidend zu Wort gemeldet. Viele gingen über die Forderungen nach gleichen Rechten für Frauen und Männer hinaus. Sie stellten kapitalistische wie patriarchale Verhältnisse grundlegend in Frage.“

    ergänzend:

    https://perspektive.nostate.net/files/perspektive_tresen_2015_03_reader.pdf

    (vgl. einleitend: „Die Frage des Verhältnisses von Kapitalismuskritik und Geschlechterverhältnissen wurde von der Neuen Frauenbewegung aufgeworfen. Beim SDS-Kongress 1968 flogen Tomaten auf das ausschließlich männlich besetzte Podium, da es sich nicht mit der Frauenunterdrückung und Diskriminierung innerhalb des SDS auseinandersetzen wollte.“)

    und zu:

    „So manche waren davon überzeugt, dass allein mit gewaltfreien Mitteln allein der Kampf nicht zu gewinnen sei.“

    siehe ergänzend:

    ++ Rote Zora, in der Emma ver­öf­fent­lich­tes Selbst­in­ter­view

    http://​theo​rie​als​pra​xis​.blog​sport​.de/​2​0​1​0​/​0​7​/​2​0​/​d​o​k​u​-​s​e​r​i​e​-​r​e​v​o​l​u​t​i​o​n​a​e​r​e​r​-​f​e​m​i​n​i​s​m​u​s​-​t​e​i​l-ii/

    ++ dies., Mili’s Tanz auf dem Eis. Von Pirouetten, Schleifen, Einbrüchen, doppelten Saltos und dem Versuch, Boden unter die Füße zu kriegen.
    Dezember 1993

    http://tap2folge.blogsport.eu/files/2018/09/milli_s_tanz.pdf (Bild-.pdf-Datei mit Originalseitenzahlen)

    http://www.freilassung.de/div/texte/rz/milis/milis1.htm (.html-Version ohne Seitenzahlen)

    ++ dies., Ihr habt die Macht, uns gehört die Nacht [= Erklä­rung zu einem Anschlag für die Lürssen-​​Werft, die Waf­fen an das tür­ki­sche Regime lie­ferte]

    http://www.freilassung.de/div/texte/rz/radi153_1195.htm

    ++ dies., Frauen in Kurdistan

    http://www.freilassung.de/div/texte/rz/radi154b.htm

    ++ dies., Kapitel XIII, in:

    http://www.freilassung.de/div/texte/rz/zorn/Zorn01.htm

    ++ dies. / Revolutionäre Zellen, Die BRD – „Geisel“ oder die Nr. 2 der NATO?

    http://theoriealspraxis.blogsport.de/2009/08/04/das-historische-dokument-rzrote-zora-die-brd-geisel-oder-die-nr-2-der-nato/.

    Meine paar Cents zu diesem Themenbereich:

    ++ Gegen den Strom

    http://theoriealspraxis.blogsport.de/2011/05/03/gegen-den-strom/.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.